1. Das Reformationsjahr in Friolzheim

1.1. Predigtreihe zur Reformation vom 15.01. bis 12.02.2017

Was hat die Menschen vor 500 Jahren beschäftigt? Was waren die großen Fragen, die von Kirchenmännern und anderen diskutiert wurden? Zu Beginn des neuen Jahres, dem Jubiläumsjahr der Reformation, werden sich die Pfarrerinnen und Pfarrer des Distrikts intensiv damit beschäftigen. Jede und jeder hat sich ein Thema ausgewählt, das Martin Luther umgetrieben hat und ihn bekannt gemacht hat. Für Friolzheim ist folgendes geplant:

  • Sonntag, 15. Januar, 10 Uhr im Gemeindehaus:

„Allein aus Gnade – unverzichtbare Kernaussage reformatorischer Lehre“

mit Pfarrer Christoph Fritz & und unserem Musikteam

  • Sonntag, 22. Januar, 10 Uhr im Gemeindehaus:

„Das kleine Mönchlein aus Wittenberg – Luthers Auseinandersetzung mit dem Papst in Rom“

mit Pfarrer Daniel Haffner aus Mönsheim

  • Sonntag, 29. Januar, 10 Uhr im Gemeindehaus:

„Von der Freiheit eines Christenmenschen – eine der wichtigsten Schriften der Reformation“

mit Pfarrer Christian Tsalos aus Heimsheim

  • Sonntag, 12. Februar, 10 Uhr im Gemeindehaus:

„Luthers Bibelübersetzung – mundgerecht und herzenswarm“

mit Pfarrerin Annette Rüb aus Wimsheim

Herzliche Einladung!

1.2. Kirchenkino am 18.02.2017

„Deutschland, Anfang des 16. Jahrhundert: Das Leben der Menschen ist von Armut, Unwissenheit und Angst bestimmt – Angst um das tägliche Überleben, Angst vor der Willkür des herrschenden Adels und korrupter Kirchenfürsten und ständige Angst vor göttlicher Strafe und Verdammnis. In dieser Zeit der Dunkelheit erhebt sich ein Mann gegen alle Autoritäten: Der junge Mönch Martin Luther…“

Im Zuge des großen Reformationsjubiläums laden wir im Anschluss an die am 12. Februar endende Predigtreihe zur Reformation am Samstag, den 18. Februar ganz herzlich zum Kirchenkino ein. Die Kirche wird ab 19 Uhr geöffnet sein, der Luther-Film (Joseph Fiennes, 2003, Laufzeit ca. 118 Minuten) startet um 19.30 Uhr.

Gerne können Sie Kissen und Wolldecken mitbringen, so dass Sie es sich in unseren Kirchenbänken so richtig gemütlich und warm machen können. Der Eintritt ist frei. Getränke und kleine Snacks können gegen einen Unkostenbeitrag erworben werden. Wer mag, kann gerne eine Spende für die Kirchensanierung einwerfen.

Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Abend mit Ihnen in unserer Kirche. Herzliche Einladung an alle Interessierten!

1.3. Lutherstelen - eine Aktion im Distrikt

Sie haben es sicher schon bemerkt, unsere Hingucker zum Reformationsjubiläum stehen inzwischen verteilt in der ganzen Gemeinde. Die Kinder der Kiste, die Young Teens, Konfis und viele Familien und einzelne Gemeindeglieder haben sich Gedanken gemacht und waren kreativ.

Ob eigene Gedanken, Lutherzitate oder provozierende Schlagworte, kleine Kunstwerke, sprechende Bilder… von allem ist etwas dabei. Herausgekommen ist nun ein bunter Weg zum Nachdenken, Freuen, Grübeln, Ärgern...  . Vielen Dank allen kleinen und großen Künstlern.

Vielleicht nehmen Sie sich einmal Zeit für einen Spaziergang? Finden Sie alle 30 aufgestellten Stelen?

In folgenden Straßen können Sie fündig werden: Mühlweg, Pforzheimer Straße,Hohlweg, Im Hohrain, Eichenstraße, Breitlaustraße, Marktplatz, Kirchhof, Rathausstraße, Kirchstraße, Bachweg, Mönsheimer Straße, Falkenstraße, Leonberger Straße,Schulstraße, Heimsheimer Straße

1.4. FantasTisch - Kirche, Luther & mehr

2017 wird deutschlandweit das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ gefeiert. Auch der evangelische Kirchenbezirk Leonberg feiert mit und startet in dieser Woche die Aktion „FantasTisch“.

Zur Aktion gehört das „FantasTisch-Magazin“. Es liegt am Donnerstag, 27. April dem Leonberger Wochenblatt bei und am Freitag, 28. April der Leonberger Kreiszeitung. Darin kommen Menschen aus allen Kirchengemeinden zu Wort: Ein Arzt erzählt, wie er seinen Glauben besonders beim Singen fühlt, ein junger Wissenschaftlicher berichtet, warum für ihn Naturwissenschaft und Glaube sehr gut zusammen kommen und eine an MS-erkrankte Frau schildert wie sie nach langer Suche im Glauben an Jesus Christus Halt fand – mit Zweifeln, Fragen und Freude. Insgesamt erzählen 28 Menschen von ihrem Glauben, von Kirche, Luther & mehr. Aus unserer Kirchengemeinde stellen sich gleich zwei Menschen im FantasTisch-Magazin vor: Dagmar Weiß und Stefan Kilper. Außerdem werden in diesem Magazin die Veranstaltungen vorgestellt, die jede Kirchengemeinde vor Ort plant. Bis Ende Juli finden nämlich zahlreiche Veranstaltungen an allen Orten im Kirchenbezirk statt, der Aktionstisch, das zentrale Symbol der Aktion, wandert dabei von Veranstaltung zu Veranstaltung. Am 27. Mai wird der Tisch bei uns in Friolzheim auf dem Kirchplatz sein.

Der gemeinsame Auftakt findet am Samstag, 29. April ab 9.30 Uhr im LEO-Center in Leonberg statt. Im Zentrum steht die Bühne mit musikalischen Überraschungen (zu jeder vollen Stunde) und spannenden Interviews (zu jeder halben Stunde). Auch Kinder sind herzlich willkommen! Für alle von 3-10 Jahren gibt es neben einem ein 3D-Luther-Puzzle auch tolle Bastelmöglichkeiten. Für die älteren Kinder steht vor dem Center der „JungleTrack“(Hüpfburg). Auf alle anderen Altersgruppen wartet eine Thesentür, an die jeder seine These anschlagen kann, Kurzfilme zur Reformation sowie vieles mehr. Und auch ein Kircheneintritt wird möglich sein.

Doch der 29. April ist nur der Auftakt zu vielen Angeboten 2017 im Leonberger Kirchenbezirk, mehr unter www.fantastisch2017.de

1.5. Zu Tisch bei Luther am 27.05.2017

Ein Festabend auf dem Kirchplatz zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation

Viele Gemeinden im Kirchenbezirk Leonberg beteiligen sich im Reformationsjahr 2017 an der Aktion „FantasTisch. Kirche, Luther und mehr“ und organisieren Veranstaltungen. Ein großer Holztisch, das zentrale Symbol der Aktion wandert von einer Gemeinde zur anderen.  Am Samstag, den 27. Mai stand der Tisch in Friolzheim.

Bei strahlendem Sonnenschein war der Kirchplatz voll besetzt. Martin Luther und seine Frau Käthe hatten zum Mahl geladen und viele Gäste waren der Einladung gefolgt.

Zu Anfang stellte sich Martin Luther seinen Gästen vor. Wir hörten Biografisches, Legenden, Zitate und Unterhaltsames rund um seine Person. Eine Flötengruppe führte uns auch musikalisch in die Zeit vor 500 Jahren zurück.

Und dann hatten Luther, Melanchthon, Brenz, Magister Heinrich und der Scholar Johannes am großen Tisch Platz genommen und in einzelnen Spielszenen lauschten wir der Tischunterhaltung. Käthe sorgte für das leibliche Wohl und machte selbstbewusst ihren Standpunkt klar.

Zwischen den einzelnen Spielszenen wurden natürlich außer Luthers Zeitgenossen auch alle anderen Gäste bewirtet, Speis und Trank waren sehr lecker.

Auch für die kleinen Gäste war gesorgt, für sie wurde im Gemeindehaus ein buntes Mitmach- und Bastelprogramm angeboten.

Gemeinsam ging es dann zu einem kurzen Abschluss-Impuls mit Pfarrer Fritz in die Kirche.

Herzlichen Dank an die Schauspieler, an die Flötengruppe, an das Musikteam, an das Vorbereitungsteam, an die vielen Helfer in und um die Küche, beim Auf- und Abbau und an alle anderen, die sich am Gelingen dieses schönen Festes beteiligt haben. Wir danken auch allen recht herzlich für das zur Verfügung gestellte Geschirr.

1.6. Bezirksgottesdienst auf der Friedenshöhe in Flacht am 23.07.2017

Den festlichen Abschluss der Aktion Fantastisch feiert der ganze Kirchenbezirk zusammen: beim großen Abschlussgottesdienst mit Abendmahl am Sonntag, den 23. Juli 2016 um 10 Uhr. Chöre und Posaunenchöre aus dem ganzen Kirchenbezirk tun sich zusammen. Das über 100-köpfige Ensemble gestaltet gemeinsam mit einer Band den Gottesdienst musikalisch. Prälat Dr. Christian Rose und Liedermacher Christoph Zehendner teilen in der Predigt ihre Gedanken zum Aktionsmotto. Am Tisch des Herrn wird anschließend zum Abendmahl eingeladen - Gemeinschaft mit Gott und untereinander in großer Runde.

Kinderkirchkinder aufgepasst: Auf der Friedenshöhe gibt es auch einen Kindergottesdienst! Wir beginnen gemeinsam im großen Zelt und dann gibt es für Euch ein besonderes Programm.

Im Anschluss an den Gottesdienst bewirtet der CVJM Flacht mit allerlei Leckereien und lädt zu seinem alljährlichen Familiensonntag am Nachmittag ein.

1.7. Kinderaktionstag zum Reformationsjubiläum am 14.10.2017

Genauere Informationen folgen.

1.8. Festgottesdienst mit anschließendem Mittagessen am 31.10.2017

Genauere Informationen folgen.

1.9. Church-Night-Konzertgottesdienst am 05.11.2017

Genauere Informationen folgen.

 

2. Impuls zum 500jährigen Reformationsjubiläum

Als der Mönch Martin Luther im Jahr 1517 seine berühmten 95 Thesen veröffentlichte und damit viele Missstände der Kirche seiner Zeit aufdeckte, da nahm die sogenannte Reformation ihren Lauf.

Auch wenn das nun ziemlich genau 500 Jahre her ist, so muss dennoch die Frage erlaubt sein: Was genau gibt es denn zu feiern? Feiern wir als evangelische Christen unseren Kirchenheiligen namens Martin Luther oder feiern wir, dass es im Zuge der Reformation zur Spaltung der Kirche kam? Die Antwort lautet: „Nein!“ und nochmals „Nein!“

  • Martin Luther war definitiv kein Heiliger – und er verstand sich auch nicht als solcher;
  • und die Spaltung der Kirche (und das damit verbundene gegenseitige Aburteilen unter Mitchristen bis hin zu blutigen Auseinandersetzungen) ist ein Trauerspiel – und war von Martin Luther auch nicht gewollt. Was er wollte, war eine Reformation, eine Erneuerung der Kirche.

Aber was feiern wir dann? Viele Antworten sind möglich – ich möchte Ihnen an dieser Stelle lediglich meine ganz persönliche Antwort geben. Voller Freude feiere ich im großen Reformationsjahr, dass Martin Luther den Kern unseres christlichen Glaubens wieder ganz neu ins Zentrum rückte. Vorne auf dem Gemeindebrief können Sie die zentralen Botschaften der Reformation lesen: „Allein Christus“, „Allein durch Gnade“, „Allein die Schrift“ und „Allein durch Glauben“. Darum geht`s!

  • Es geht also nicht um einen unpersönlichen Gott, der irgendwo in der Natur oder sonst irgendwo zu finden ist. Nein, es geht allein um Christus. Wenn wir auf den gekreuzigten und auferstandenen Christus schauen, so schauen wir Gott direkt ins Gesicht.
  • Es geht nicht um meine guten Werke – sofern ich solche Werke überhaupt zustande bringe. Denn ebenso wie Martin Luther in seiner Klosterzelle, so muss auch ich immer wieder neu schmerzlich erkennen: ich schaffe es einfach nicht, ein Heiliger zu sein. Meine Liebe ist aber auch so was von brüchig. Was mein Leben wertvoll macht, ist allein die Gnade.
  • Es geht nicht um meine persönliche Meinung als Pfarrer, sondern es geht allein um die Schrift. An der Bibel müssen sich meine und Ihre Worte messen lassen. Allein die Worte der Bibel geben Halt, Wegweisung und Hoffnung im Leben und im Sterben.
  • Es geht nicht darum, sich auf dieser Welt den Himmel zu verdienen. Allein der Glaube rettet. Allein durch den Glauben bekommen wir ewiges Leben.

Diese durch die Reformation ins Zentrum gestellte Wahrheit will ich feiern und ich lade Sie ein: Feiern Sie doch mit!

Fröhliche Jubiläumsfeiern wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Christoph Fritz